Home

Fakten

Leserbriefe und Presse

Bilder

Termine

Parteipositionen

Aufkleber

Weitere Infos zur Nordtangente

Kontakt / Impressum

 

 

 

Die so genannte Nordtangente ist ein Bundesfernstraßenprojekt, dessen Planung auf die 20-er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück geht.

Die beiden Teilstücke der Nordtangente waren im Bundesverkehrswegeplan 2003 und damit in der Anlage zum Anlage zum FStrAbG enthalten:
Nordtangente-Ost (zwischen B10 bei Grötzingen und Theodor-Heuss-Allee) zwei-/vierstreifig im Vordringlichen/Weiteren Bedarf.
Nordtangente-West (zwischen Linkenheimer Landstraße und geplanter 2. Rheinbrücke) zweistreifig im Vordringlichen Bedarf.

Für die Nordtangente-Ost besteht seit 1994 einen Bebauungsplan. Für die Nordtangente-West besteht kein Baurecht. Beide Nordtangenten-Teile sind im Flächennutzungsplan 2010 enthalten.

Die Verbindung zwischen Nordtangente-West und -Ost sollte in Form der so genannten Hängebauchlösung über bestehende Straßen (Theodor-Heuss-Allee, Adenauerring und Linkenheimer Landstraße) erfolgen. Baulastträger für diesen Abschnitt wäre die Stadt Karlsruhe. Immer wieder wurden aber auch Forderungen nach einem "Hardtwalddurchstich" laut. Im Jahr 2011 hat der Bundesrechnungshof darauf hingewiesen, dass ein Bau von weiteren Nordtangenten-Abschnitten nicht sinnvoll ist, solange die Stadt sich nicht verpflichtet, ihren Abschnitt zu bauen (vgl. hierzu Antwort der Bundesregierung auf eine Abgeordneten-Frage).

Der 1. Abschnitt der Nordtangente-Ost - der Autobahnanschluss Karlsruhe-Nord mit Anbindung an die Elfmorgenbruchstraße - wurde im März 2007 fertig gestellt. 2008 erfolgte die Verknüpfung mit der B 10 bei Grötzingen. Für eine Weiterführung in Richtung Westen bis zur Haid-und-Neu-Straße stehen auf absehbare Zeit keine Finanzmittel zur Verfügung (vgl. hierzu auch eine Kleinen Landtagsanfrage vom März 2007 und eine Mitteilung der Landesregierung zur Priorisierung von Straßenbauprojekten vom Juni 2007). In Diskussion ist schon seit längerem der Bau des Abschnitts Elfmorgenbruch bis Haid-und-Neu-Straße in Regie der Stadt als Südumfahrung Hagsfeld (vgl. hierzu eine Kleine Landtagsanfrage vom März 2010). Laut Gemeinderatsunterlagen vom 15.03.11 hat die Stadt einen Antrag zur Aufnahme des Vorhabens in das GVFG-Programm (Entflechtungsgesetz) gestellt.

Verkehrsprognosen zeigen, dass die Entlastung der Südtangente durch die Nordtangente minimal wäre. Zu befürchten ist - auch im Zusammenhang mit anderen Straßenbauprojekten in der Region - eine Zunahme des überregionalen Verkehrs und eine Überlastung des städtischen Verkehrsnetzes.

Am 27.01.09 hat sich der Karlsruher Gemeinderat mit der Nordtangenten-Planung beschäftigt. Nachgelesen werden kann auch der Bericht in der Stadtzeitung

Das Landesverkehrsministerium hat die Nordtangente nicht für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet. In der Anmeldeliste enthalten ist nur die geplante 2. Rheinbrücke mit Anbindung an die B 36. Dementsprechend war die Nordtangente in der am 29.05.2014 vom Bundesverkehrsministerium veröffentlichten Projektliste zum Bundesverkehrswegeplan 2015 auch nicht mehr enthalten. Auch im 2016 beschlossenen BVWP 2030 und in den darauf basierenden Ausbaugesetzes ist die Nordtangente nicht mehr enthalten, sondern nur die 2. Rheinbrücke mit Anbindung an die B36 (gegliedert in zwei Teilprojekte: B 293 Lgr. RP/BW - B 10 (2. Rheinbrücke) und B 36 Querspange 2. Rheinbrücke Karlsruhe).

Von der Stadt als kommunales Vorhaben weiterverfolgt wird die Umfahrung Hagsfelds auf der Grundlage des bestehenden Bebauungsplans für die Nordtangente-Ost. Ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss für den Bau der auf 65 Mio. Euro teuren Straßenverbindung wurde am 08.04.14 gefasst.

Eng mit der Nordtangente verknüpft ist das Vorhaben, eine 2. Rheinbrücke zu bauen. Auch dies ist ein im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen enthaltenes Projekt (sowohl im BVWP 2003 als auch im BVWP 2030). Die Nordtangenten-Gegner befürchten, dass der Bau der 2. Rheinbrücke den Druck für den Bau der Nordtangente stark erhöht.

Für die 2. Rheinbrücke gibt es seit Juni 2006 einen raumordnerischen Entscheid (PDF 203 kb). Dieser geht auf der Grundlage eines Gutachtens von Modus Consult von einem Verkehrszuwachs von damals aktuellen 80.000 Kfz/Tag auf 100.000 Kfz/Tag bis 2025 aus.
Die Naturschutzverbände haben zwei Stellungnahmen ins Verfahren eingebracht:
- Fachtechnische Stellungnahme des Büros für Angewandten Umweltschutz (PDF 83 kb)
-
Naturschutzrechtliche Stellungnahme (PDF 36 kb).
Der Karlsruher Gemeinderat hat eine ablehnende Stellungnahme zur Planung abgegeben (vgl. Bericht in der Stadtzeitung vom 24.02.06). Am 23.01.07 hat im Karlsruhe Gemeinderat ein interfraktioneller Antrag von KAL und GRÜNEN eine Mehrheit gefunden, der darauf abzielt, die Trasse für die Anbindung der 2. Rheinbrücke aus dem Flächennutzungsplan und dem Regionalplan zu nehmen. 

Im Gegensatz zum o.g. Verkehrsgutachten kam eine von ptv erstellte Verkehrsuntersuchung im April 2008 zu dem Ergebnis, dass - ohne Brückenneubau - je nach gewähltem Szenario bis 2025 entweder ein Rückgang des Verkehrs um max. etwa 4.400 Kfz/Tag oder ein Zuwachs von max. etwa 3.300 Kfz/Tag zu erwarten sei. Auch mit Brückeneubau sei ohne Nordtangente nur von einem geringfügigen Verkehrszuwachs über den Rhein auszugehen (max. 2.100 Kfz/Tag).

Am 22.08.08 teilte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister mit, dass das Bundesverkehrsministerium das Linienbestimmungsverfahren für eine zweite Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe positiv abgeschlossen habe (vgl. Bericht in der Stadtzeitung vom 29.08.08). Das Planfeststellungsverfahren sollte 2009 eingeleitet werden.

Zwischenzeitlich gab es Diskussionen zur Anbindung der geplanten 2. Rheinbrücke an das Karlsruher Straßennetz. Offenbar hatte das Regierungspräsidium eine Plan vorgelegt, der die Verknüpfung der 2. Rheinbrücke mit der B 36 vorsah. Der Bund hat diesen Plan zurückgewiesen. Hiergegen haben OB Fenrich und Landrat Schnaudigel einen Protestbrief an den Bundesverkehrsminister geschrieben, der wiederum Protest bei GRÜNEN und KAL auslöste. Infos dazu auch in einer Kleinen Landtagsanfrage und einem Schreiben des UVM Baden-Württemberg. Die Bürgeraktion Umweltschutz Zentrales Oberrheingebiet hat sich im März 2010 mit einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Ramsauer gewandt.
Infos zur Position des Bundesverkehrsministeriums enthält ein Schreiben vom 26.05.10, das von einem
Beginn des Planfeststellungsverfahrens im Sommer 2010 ausgeht (Brief des BMVBS zur Nordtangente vom 26.05.10).

Informationen zur 2. Rheinbrücke sind auch einer Kleinen Landtagsanfrage vom September 2006 sowie einer Kleinen Anfrage Landtagsanfrage vom Mai 2007 zu entnehmen. Die in letztgenannter Drucksache genannten "stetigen Verkehrszunahmen" sind allerdings nicht durch entsprechende Zahlen belegt. Zu beachten ist auch, dass bei der angegebenen Restnutzungsdauer lediglich von der Fahrbahnplatte die Rede ist. Eine Auswechslung der Seile, die eine Vollsperrung erforderlich machen würde, ist voraussichtlich erst in mehreren Jahrzehnten notwendig. Eine Kleine Landtagsanfrage vom September 2010 enthält Informationen bzgl. Fernverkehrsrelevanz. Und mit dem Vorschlag einer Ersatzbrücke beschäftigt sich ein KAL-Gemeinderatsantrag vom September 2010. Eine Kleine Anfrage im Bundestag erkundigte sich im März 2011 nach dem Sachstand.

Am 25.03.2011 hat das Regierungspräsidium Karlsruhe eine Pressemitteilung zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens herausgegeben. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 24.05.11 die vorgelegte Planung abgelehnt und einen "Faktencheck" gefordert (vgl. Bericht in der Stadtzeitung vom 27.05.11).

Am 18. und 22.11.2011 fand ein "Faktencheck" zur Rheinquerung in Karlsruhe statt (siehe Homepage des VM). Im Nachgang wurde eine länderübergreifende Arbeitsgruppe eingesetzt, um die noch offenen Fragen zu klären. Auch in der 15. Legislaturperiode gabe es zahlreiche Landtagsanfragen/-anträgen zur Rheinbrücke (u.a. von Katrin Schütz MdL vom 14.07.11, 21.12.11 und 17.02.12, von Manfred Groh MdL vom 21.07.11, 29.02.12 und 23.05.12).

Erörterungstermine zur 2. Rheinbrücke fanden im Juli 2013 in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg statt.

Für den Bundesverkehrswegeplan 2015 haben Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz die geplante 2. Rheinbrücke beim Bund angemeldet. Baden-Württemberg hat außerdem den Bau einer Ersatzbrücke als Maßnahme angemeldet. Das Bundesverkehrsministerium hat allerdings nur die geplante 2. Rheinbrücke in die Projektliste zum Bundesverkehrswegeplan 2015 aufgenommen.






Geplanter Trassenverlauf der Nordtangente-Ost vor der Einmündung in die Theodor-Heuss-Allee.